Das Urgestein - Oliver Moragues

  • 19 October 2013
  • Redakteur
Binicomprat - Oliver Moragues

Sie gehören zum alten mallorquinischen Winzeradel, Joana und Gabriel Oliver Moragues. Die beiden sind Sprösslinge der Ribas-Familie, führen gemeinsam die Posessió Binicomprat in Algaida, ein Anwesen, das Bodega und Landhotel in einem ist. Es ist das Stammhaus des Ribas Clans, eines der ältesten Landgütern der Insel überhaupt, das bereits in den Registern aktenkundig war, als Jaime I. im Jahr 1229 Mallorca von den Mauren zurückeroberte.

„Seit 1511 befindet es sich im Besitz unserer Familie“, sagt Joana. „Und schon immer wurde hier Wein produziert, sie ist so etwas wie die älteste noch existierende Bodega Mallorcas.“ Dagegen ist das Weingut Can Ribas in Consell, 1711 gegründet, beinahe ein Youngster. Joanas Schwester Maria Antonia hatte es nach Jahren gemeinsamer Arbeit für sich reklamiert. Und so machten sich Joana und Gabriel im Jahr 1999 daran, ihre eigene Bodega aufzubauen.

Mittlerweile haben die beiden bereits ihren Wein herausgebracht, den „OM - Oliver Moragues“. Es ist ein Rotwein gekeltert aus Syrah-, Merlot, Cabernet-Sauvignon und einheimischen Manto-Negro-Trauben, der anschließend zwölf Monate in Fässern aus französischer und amerikanischer Eiche ausgebaut wurde. „OM“ entspricht nicht nur den Anfangsbuchstaben der Nachnamen. „OM“ steht auch für eine besondere Passion Joanas: Sie betreibt Yoga und Meditation, Übungen übrigens, die sie sich selbst verordnet hat, weil sie ein ziemlich „nervöses Hemd“ sei.

Voller Pläne steckt sie. So soll in die moderne „Produktionshalle“ demnächst eine Art Hörsaal integriert werden, der Platz für Diskussionsforen in gleich mehreren Sprachen, darunter auch Deutsch, bieten soll. Keine geringeren Themen, wie etwa „Wein und Platon“ schweben der Hausherrin vor.

Besitzer eines so kleinen Gutes wie Binicomprat – sie bewirtschaften rund 6 Hektar, Jahresproduktion: ca. 10.000 – 15.000 Flaschen – müssen sich etwas einfallen lassen, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten, die nicht zuletzt von der eigenen Schwester ausgeht. Immerhin sind die Familienbande noch so stark, dass Joana und Gabriel Weintrauben von Can Ribas kaufen. Aus gutem Grund: Auf den Feldern dort sind die Stöcke zum Teil 40 bis 50 Jahre alt. Zwar ist der Ertrag solcher Veteranen geringer als bei jungen Pflanzen, doch ist die Qualität der Trauben um ein Vielfaches höher. Joana: „Wir verwenden fast ausschließlich Trauben von Familiengütern, da wissen wir von Anfang an was wir haben.“ So geht sie auch bei ihrem Cousin, der das Landgut Sa Torre in Santa Eugenia bewirtschaftet auf Einkaufstour.

Noch etwas verbindet Can Ribas und Binicomprat: In beiden Häusern wirkt Javier Oliver Servera, Sohn der Ribas-Chefin, als Önologe. Gleiche Trauben, gleiche Machart? „Das Ergebnis ist trotz mancher Parallelen sehr unterschiedlich, aus purem Eigeninteresse“, versichert Gabriel.

„Wir sind keine Fundamentalisten, was die lokale Rebsorte angeht, auch wenn sie dem Wein einen unverwechselbaren Charakter geben können“, sagt Gabriel. Denn dazu steckt den „OM´s“ zu viel Experimentierfreude im Blut. So testen sie derzeit verschiedene Traubensorten wie Gorgollassa und Sauvignon Blanc.

Gäste der Agroturismo-Finca sind in der Bodega immer willkommen. “Sie können sich alles ansehen, auch mitarbeiten, wenn sie mögen“, sagt Joana. Letztgenanntes ist allerdings nicht sonderlich gefragt. „Die meisten wollen nur gucken – und trinken.“

Die Weine: Oliver Moragues OM Selecció Especial Tinto, Oliver Moragues OM Tinto, Oliver Moragues OM Blanco